Ausgezeichnet!

Vier Sterne und die Note „sehr gut“ im Capital-Test für Novethos

Wenn Aktienkurse steigen, ist es relativ einfach – ganz egal ob Privatanleger oder Vermögensverwalter – eine entsprechende Rendite zu erzielen. Herausfordernd wird es dann, wenn die Börse in Turbulenzen gerät und die Kurse um zehn oder sogar 20 Prozent fallen. Dafür müssen wir gar nicht so lange zurückblicken. 2018 – es war nicht nur das Jahr, in dem der Deutsche Aktienindex gleich zu Beginn sein Rekordhoch bei knapp 13.600 Punkten erreichte. Es war auch das Jahr, in dem die Kurse danach abstürzten und der DAX der runden Marke 10.000 wieder gefährlich nah kam, um am Ende das Börsenjahr mit einem Minus von 18 Prozent abzuschließen.

Kurz und knapp:

  • Das Wirtschaftsmagazin „Capital“ hat gemeinsam mit dem Institut für Vermögensaufbau (IVA) 13.000 Depots von 47 unabhängigen Vermögensverwaltern im Zeitraum Januar bis Dezember 2018 untersucht.
  • Kriterien waren die Portfoliostruktur, die Produktumsetzung, das Risikomanagement und die Kosteneffizienz.
  • Gewertet wurde in drei Kategorien – konservativ, ausgewogen und chancenorientiert.
  • Novethos Financial Partners gehört zu den „Top-Vermögensverwaltern“ Deutschlands und wurde mit vier Sternen und der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet.
  • In der konservativen Anlagestrategie erreichten wir die Höchstbewertung von 5 Sternen.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir für unsere Navigation durch dieses schwierige Fahrwasser nun vom Wirtschaftsmagazin „Capital“ und dem Münchner Institut für Vermögensaufbau (IVA) als „Top-Vermögensverwalter“ mit vier Sternen und der Note „sehr gut“ ausgezeichnet wurden. Untersucht wurden mehr als 13.000 Depots von 47 unabhängigen Vermögensverwaltern in drei Kategorien – konservativ, ausgewogen und chancenorientiert. Bewertungskriterien in dem erstmals durchgeführten Test waren die Portfoliostruktur, die Produktumsetzung, das Risikomanagement und die Kosteneffizienz. In der Depotklasse „konservative Anlagestrategie“ erhielt Novethos die Höchstnote mit fünf Sternen, in den beiden anderen Klassen „ausgewogen“ und „chancenorientiert“ durften wir uns über die Bewertung mit vier Sternen freuen.

In Deutschland sind rund 400 unabhängige Vermögensverwalter registriert. Da den Durchblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen, ist nicht nur für die meisten Anleger kaum machbar. Selbst Experten fällt es schwer, hier den Überblick zu behalten. Und wie bei vielen anderen Produkten und Dienstleistungen sollte man sich auch im Bereich der Vermögensverwaltung nicht von großen Namen und aufwändigen Werbekampagnen leiten lassen. Deshalb sind solche Tests renommierter und unabhängiger Institute bei der Auswahl eines geeigneten Partners in der Geldanlage sehr hilfreich. Der Leiter der Studie und IVA-Vorstand Andreas Ritter bringt den Nutzen auf den Punkt: „Bei jenen Anbietern, bei denen die Portfoliostruktur, Produktauswahl und Kosteneffizienz gut sind, kann man davon ausgehen, dass auch der langfristige Anlageerfolg stimmt.“

Und damit schließt sich der Kreis zum auch für uns als Vermögensverwalter wahrlich nicht einfachen Börsenjahr 2018. Die Themen Handelskrieg, Brexit, die geopolitischen Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten und die mit allem verbundenen Sorgen vor einem wirtschaftlichen Abschwung beschäftigen uns immer noch genauso wie vor einem Jahr und belasten die Stimmung am Aktienmarkt. Dem stehen weiterhin – und wahrscheinlich noch sehr lange – keine bis gar negative Zinsen auf risikoärmere Anlagen gegenüber, die falsch angelegtes Vermögen eher mindern statt mehren. Aber wir als Vermögensverwalter nehmen diese Herausforderung auch weiterhin an und legen bei Auswahl, Struktur, Risikomanagement und Kosten den Fokus auf den langfristigen Anlageerfolg unserer Kunden. Denn auch wenn das laufende Börsenjahr wohl eher ein besseres werden sollte, die nächsten Turbulenzen kommen bestimmt.